(K)eine Rolex – Wie fotografiert man eine Herrenarmbanduhr?

watch_vers_a_fb

Hallo liebe Blog Leser_Innen,

willkommen bei meinem nächsten Blogbeitrag. Leider hatte ich gerade keine Rolex zur Verfügung -:). . Also muss eine billige Uhr aus dem Discounter reichen, um zu zeigen, wie man eine Uhr interessant fotografieren kann. Uhren kann man auf viele Arten fotografieren und ich kann heute nur einen Ansatz zeigen. Bei einer anderen Uhr kann das schon wieder ganz anders sein. Also probiert es aus und verändert Eurer Setting. (English version? please click)

Das man ein glänzendes Objekt – und das ist eine Uhr – nicht einfach mit einem Aufklappblitz oder Aufsteckblitz fotografieren, hatte ich bereits hier gezeigt. Also muss man die Lichtfläche vergrößern. Das könnte man z.B. durch Softboxen machen. Allerdings wird man bei so kleinen Objekten sehr schnell an die Grenzen stoßen, da Softboxen einfach sehr viel Platz wegnehmen. Eine gezielte Lichtformung ist dann kaum noch möglich. Hier bietet sich wieder die bewährte Translumfolie an. Aus der habe ich eine Art Röhre gemacht und um die Uhr platziert. Also die Uhr an ein Stativ befestigt, die Translumröhe um die Uhr und auf den Boden ein Stück schwarzen Stoff gelegt, damit der Hintergrund auch wirklich schwarz ist. Die Kameraperspektive war so, dass man die Uhr und den schwarzen Stoff sah.

17. Juli 2015-IMG_8173

Für die Aufnahme habe ich vier Blitze benutzt. Bei solchen Aufnahmen schätze ich es sehr, wenn ich durch die Einstelllichter der Studioblitze schon vorher sehen kann, wie das Licht sich an der Uhr aus wirkt. Indem man durch den Sucher der Kamera schaut, kann man dann die Position des Blitzes verändern. Und das sind oft nur wenige Zentimeter. Nur für den Blitz Nummer 4 habe ich einen Aufsteckblitz benutzt, da mein vierter Studioblitz sich nicht genügend herunter regeln lässt. Aber der Blitz 4 war auch nur für den Reflex an dem Einstellknopf und etwas darunter zuständig. Eine solche Position findet man dann schnell, wenn der Rest stimmt.

light-setup

1. Flash with barndoors and Honeycpmgrid, 2. flash with a reflector and Honeycombgrid, 3. Snoot with Honeycombgrid, 4. Speedlight with Honeycomgrid.

Die nächsten Bilder zeigen wie die Uhr Gestalt annimmt, wenn man nach und nach die Blitze (1-4) hinzu nimmt.

setup1 setup2 setup3 setup4

 

Das Resultat war dann hier dieses Bild, war dann eine sehr gute Ausgansbasis für die weitere Bearbeitung in Photoshop war.

Was alles in Photoshop bearbeitet werden muss seht Ihr hier

watch_unretouched

Dazu benötigt man einen Mix aus, Kopierstempel, Reperaturpinsel, Pfadwerkzeug, Weichzeichnungspinsel, „dodge and burn“, und Verstärkung der Kontraste. Dazu werde ich dann auch mal ein Tutorial machen. Nach der Bearbeitung habe ich die Uhr dann noch freigestellt und einmal einen Hintergrund in Photoshop erzeugt und alternativ ein Bild einer abendlichen Großstadt genommen und die Uhr eingefügt.

Hier beide Bilder. Drauf klicken, um die Großansicht zu sehen.

watch_vers_a_med watch_vers_b_med

Vielleicht war dieses Tutorial eine Anregung für Euch und ihr bekommt dann auch ganz andere Ideen. Mit Licht kann man Sachen dramatisch verändern.

 

 

++++++++ Aus dem WEB+++++++++++

 

Martin Behrsing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.