Kosmetik-Produktfotografie Teil III – Objekte vor weißen Hintergrund

20150325-IMG_991325_smallHallo liebe Blogleser_innen,

schön, dass ihr mal wieder vorbei schaut. Zum Abschluss der dreiteigen Reihe von der Fotografie von Kosmetikprodukten zeige ich Euch heute, wie man Kosmetikprodukte auf weißen Hintergrund fotografiert. Nun werden sicher einige sagen, dass so etwas mit einem Lichtzelt oder einem aufnahmetisch mit Hohlkehle kein Problem ist. Und genau da fangen meistens die Probleme an, wie man bei vielen Online-Shops an Produkten sehen kann. Den Produkten fehlt es einfach an Dreidimensionalität und wirken deshalb flach. Hinzu kommt, dass das Licht kaum zu kontrollieren ist und das Streulicht für eine Art „Lichtsuppe“ sorgt. Oder aber der Hintergrund ist nicht weiß, sondern leicht gräulich. Gut man könnte in Photoshop hinterher das Objekt freistellen und einen neuen Hintergrund einfügen. Allerdings bedeutet das oftmal einen beträchtlichen Aufwand, den man vermeiden kann.

20150325-IMG_991225_small

Einen weißen Hintergrund zu haben meint, dass die RGB-Werte jeweils 255 betragen. Bei diesen Werten läuft man jedoch die Gefahr, dass vom Hintergrund wieder zuviel Licht zurück geworfen wird und die Objekte an Form verlieren. Helfen kann man sich damit, indem man den Hintergrund vom Objekt trennt und genügend Abstand hat, dass vom Hintergrund kein Licht mehr auf das Objekt zurück geworfen wird.

In meinen Fall hatte ich als weißen Hintergrund eine weiße Hartschaumplatte genommen und vom Boden aus einen Aufsteckblitz darauf gerichtet (1).

20150325-IMG_989125

Ein Aufsteckblitz unterhalb der Objekte, der den weißen Hintergrund beleutet

Ein Aufsteckblitz unterhalb der Objekte, der den weißen Hintergrund beleutet

Das Bild sah dann so aus.

 

Die Objekte hatte ich auf eine weiße Plexiglasplatte (40×40 cm) gestellt. Dadurch spiegeln sich die Objekte etwas, was für meinen Geschmack besser aussieht.

Die Objekte selbst wurden jeweils rechts und links in einem Winkel von 35 Grad jeweils rechts und links angeblitzt. Allerdings war ich nicht so zufrieden mit dem Resultat, weil es an einem schönen Verlauf fehlte, der den Objekten erst die Plastizität verleiht. Erst mal ein Bild mit einem Striplight von rechts.

Nur Striplight von rechts

Nur Striplight von rechts

Und hier das Resultat mit Striplights von rechts und links. Das Bild sieht nicht gut aus.

Striplight von rechts und links. Das Ergebnis sieht nicht gut aus. Es stören die zwei weißen Streifen und es fehlt an Plastizität

Striplight von rechts und links. Das Ergebnis sieht nicht gut aus. Es stören die zwei weißen Streifen und es fehlt an Plastizität

 

Und hier halfen wieder die Diffusoren, die für einen schönen Lichtverlauf von hell nach Dunkel sorgen. Gerade bei runden Sachen wird so ein Lichtverlauf benötigt, da sonst die Dreidimensionalität fehlt. Der dunkle Streifen in der Mitte der Objekte kommt von der Lücke von vorne zwischen den beiden Diffusoren. Gerade in den glänzenden Deckeln der Produkte, wird dadurch die Rundung noch deutlicher. Glänzende Objekte benötigen auch dunkle Anteile. Da die Produkte vor einen weißen Hintergrund abgebildet wurden, benötigen sie natürlich diesmal keine weiße Lichtkante, sondern eine dunkle. Dies erreicht man, indem man nach hinten jeweils rechts und links schwarzen Karton platziert. Dieser wird dann in den Kanten des Produktes eingespiegelt.

Striplights rechts und links vor Diffusoren, die für einen Verlauf sorgen. Unten auf dem Boden der Aufsteckblitz für den Hintergrund

Striplights rechts und links vor Diffusoren, die für einen Verlauf sorgen. Unten auf dem Boden der Aufsteckblitz für den Hintergrund

So sah das Resultat dann nach der Aufnahme ohne Bearbeitung aus.

Foto: Martin Behrsind. Noch nicht bearbeitet

Foto: Martin Behrsind. Noch nicht bearbeitet

Und hier ein weiteres Bild, da man mit diesem Setup jetzt beliebig viele Produkte abbilden kann.

Foto: Martin Behrsing. Noch nicht bearbeitet

Foto: Martin Behrsing. Noch nicht bearbeitet

Nach etwas Bildbearbeitung in Photoshop dann die Endresultate. Das sieht dann doch ganz ordentlich aus.

20150325-IMG_991225_med 20150325-IMG_991325_medSo das war es für heute. Demnächst dann wieder einen Beitrag mit einem einfachen Lichtsetup.

Martin

2 Gedanken zu „Kosmetik-Produktfotografie Teil III – Objekte vor weißen Hintergrund

  1. Hallo Martin,
    ich möchte gerne einen Kosmetiktiegel nur für mich und um die Produktfotografie als Hobby zu erlernen, fotografieren. Ich bin völlige Anfängerin und kämpfe noch mit Blitzleistung und Entfernungen. Würdest Du mir vielleicht auch die Abstände und Blitzleistungen deines Settings verraten? Ich würde mich freuen…

    Liebe Grüße Catarina

    • Hallo Catarina,

      die Abstände von den Blitzen (bzw. hier Striplights) sind ziemlich na, so ca. 30-50 cm). Bei diesen Foto habe ich zuerst dafür gesorgt, dass der Hintergrund weiß ist (also RGB WErte jeweils 266). Am besten macht so etwas, wenn man direkt tethered in Lightroom oder CapOne fotografiert, dann kann man direkt auf dem Monitor erkennen, ob es passt. Ich glaube ich hatte das Speedlight auf der Hälfte der Leistung stehen. Die beiden Striplights hatten jeweils einen 300 WS Blitzkopf, den ich so auf 2-3 Blendstufen hatte. Wenn Du nicht soviel Leistung hast, kannst du ruhig mit der ISO hochgehen. Iso 200 würde dein Licht schon um eine Blendenstufe heller machen.
      Im Anfang habe ich immer mit einen Belichtungsmesser gearbeitet, dann stimmte das Lich. Nach einiger Zeit bekommst du Erfahrung und weißt wann es richtig ist.
      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Ich werde die nächsten Tagen ein weiteres Tutorial veröffentlichen. Diesmal geht um Parfüme, dass man theoretisch dann auch mit 3 Schreibtischlampen machen kann.
      Gruß Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.